5 DON’TS für Unternehmen auf Facebook


| 0 Kommentare

160303_Blogpost

Facebook ist eigentlich einfach zu verstehen und nach einiger Zeit kann sich wohl jeder darauf zurechtfinden. So auch Unternehmen, die eine Facebook Page unterhalten möchten. Doch so einfach ist es dann eben doch nicht. Gibt es doch einige unausgesprochene Regeln die man besser einhalten sollte, damit einem die User auch ernst nehmen können und die Facebook-Seite dem Unternehmen ein positives Feedback bringt. Ich habe euch heute mal fünf aufgelistet:

  1. Negatives Feedback ignorieren

Ein grosser Fehler von Unternehmen kann es sein, negatives Feedback von Usern zu ignorieren. Facebook ist schnell und somit auch die User. Sie erwarten innerhalb von Kürze eine Reaktion auf ihre Nachricht/ ihr Feedback. Klar, es gibt Nachrichten auf die man nicht reagieren muss/soll. Doch meistens ist eine Reaktion gut um zu zeigen, das man sich den Kunden annimmt. Eine gute Lösung ist es, die User per Kommentar auf die privaten Nachrichten zu holen und dort das Problem individuell mit dem Kunden zu lösen. So sieht die Öffentlichkeit, dass man als Unternehmen reagiert, der Rest kann aber privat besser weiter besprochen werden.

  1. Produkte aufdrängen

Drängt den Usern eure Produkte/ Dienstleistungen nie auf! Facebook hat einen hohen Spassfaktor. Es soll eurem Unternehmen darum gehen, die Zielgruppe zu erweitern und vor allem dass die Firma einen souveränen Social Media Auftritt abliefert. Nicht die Produkte/Dienstleistungen abzusetzen. Wen man auf allen Wegen probiert, den Usern die eigenen Dienstleistungen/Produkte aufzudrängen, werden diese schnell genervt. Besser sind Posts die versteckt einen Hinweis geben, oder einfach in Verbindung zu den angebotenen Diensten steht.

  1. Fans kaufen

Dazu muss man nicht viel sagen, Fans kaufen geht gar nicht und wird vor allem schnell bemerkt. Zudem haben „unechte“ Fans einen negativen Einfluss auf die Engagement Rate – und damit auf die Sichtbarkeit der Beiträge. Der Schuss kann also nur nach hinten losgehen 😉

  1. Eigene Bilder liken

Eine der wohl wichtigsten unausgesprochenen Regeln ist das liken von eigenen Bildern. Einfach gesagt: Man macht es einfach nicht. Denn es wirkt dann so, als ob man das eigene Bild erneut in den Newsstream bringen wolle. Ein Grund um gerade bei einer jungen Zielgruppe nicht ernst genommen zu werden, denn es wirkt so als hätte man Facebook nicht ganz verstanden.

  1. Beiträge, Beiträge, Beiträge

Ein wichtiges DON’T um keine Fans zu verlieren ist: Spamt die Community nicht mit uninteressanten Beiträgen zu. Einer der meisten Gründe weshalb ein User eine Seite entliket, ist weil sie zu viele Beiträge absetzt. Besser man verringert die Frequenz und steigert dafür die Qualität der Beiträge. Lieber mal einen richtig guter Engagement-Post absetzten als drei uninteressante Link-Post.

Wen man sich diese und ein paar weitere kleine Sachen zu Herzen nimmt, klappt es mit dem Social Media Auftritt bestimmt :)

Fallen euch noch weitere DONT’S auf Facebook ein?

Dieser Artikel wurde am 03.März 2016 von Olivia geschrieben. Olivia ist Praktikantin Community Management bei xeit und unterstützt das Team bei den täglichen Arbeiten und den Projekten in diesem Bereich.

Weitere Posts von

Noch keine Kommentare

Verfassen Sie den ersten Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir freuen uns über jeden Kommentar und sind sehr an einem offenen Dialog interessiert. Allerdings moderieren wir die Kommentare und behalten uns vor, beleidigende oder offensichtlich für die Suchmaschinenoptimierung abgegebene Einträge zu editieren oder gar zu löschen.