Referrer-Spam in Google Analytics: So schützt man sich vor der Datenverfälschung


| 0 Kommentare

Fake Traffic in Google Analytics

Referrer-Spam oder Fake-Traffic verfälscht die Daten in Google Analytics. Wie kann man sich gegen solche Spam-Zugriffe schützen? Hier Tipps, wie man den Ghost-Spam entfernt und seine Daten schützt.

Die Referrer-Spams stammen von Spam-Bots, die wahllos massenweise Webseiten aufrufen. Dadurch tauchen diese Daten in den Statistiken von Webanalysetools wie Google Analytics auf. Diese Spamseiten wollen so Aufmerksamkeit auf sich ziehen und dadurch Besuchertraffic generieren.

Aus SEO-technischer Sicht richten die Spam-Verweise allerdings keinen Schaden an. Jedoch verzerren sie die Daten und führen zu einem höheren Datenverkehr. Insbesondere ziehen sie Kennzahlen wie die Absprungrate oder die durchschnittliche Besuchszeit ins Negative. Somit kann die Leistung einer Website schlechter erscheinen, als dass sie tatsächlich ist.

Zwei Schritte, um den Referrer-Spam loszuwerden

Allerdings gibt es relativ simple Lösungsmöglichkeiten, um den Referral-Spam auszuschliessen.

1.) Bots automatisch herausfiltern lassen

Bekannte Spam-Bots kann man von Google Analytics bereits automatisch herausfiltern lassen. Dafür muss allerdings unter Verwalten/Datenansicht/Einstellung der Datenansicht das folgende Kästchen aktiviert sein:

Referrer-Spam Filter Analytics

 

2.) Filter setzen

Jedoch werden so nicht alle Referrer-Spams ausgeschlossen. Damit man wirklich den ganzen Fake-Traffic aus den Daten herausbekommt, müssen Filter eingesetzt werden. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten

  • Einschliessen von eigenen Hostnamen

    Wenn man einen Filter setzt, der die eigenen Hostnamen einschliesst, tauchen nur noch Verweise von diesen Seiten auf. Jedoch muss man beachten, dass man alle gültigen Verweise miteinschliesst und keinen vergisst.

  • Ausschliessen von Spam-Verweisen

    Die andere Möglichkeit ist ein Filter, mit dem man die Spam-Verweise ausschliesst. Um einen solchen Filter einzurichten, geht man unter Verwalten/Datenansicht/Filter:

 Filter Analytics Ghost Spam

Dabei sollte man folgendes Filtermuster verwenden:

hostname1\.com|hostname2\.com|hostname3\.com

hostname1, hostname2, etc. ersetzt man dann einfach durch die zu blockierenden Spam-Verweise.

Leider wirken diese Filter nicht rückwirkend. Der Referrer-Spam bleibt in den vergangenen Daten, aber sollte nicht mehr in neuen Daten auftauchen. Neben dem Ausschluss aus Analytics gibt es auch noch weitere Methoden, Spam-Referrals auszuschliessen. Beispielsweise etwa durch Blockade mit .htaccess, damit diese Spam-Zugriffe erst gar nicht auf die Website gelangen.

Welche Erfahrungen habt ihr mit diesem Thema gemacht?

Dieser Artikel wurde am 04.Februar 2016 von Dominik von Büren geschrieben. Dominik ist SEO & SEA Project Manager bei xeit und bloggt hier zu Themen rund ums Internet.

Weitere Posts von

Noch keine Kommentare

Verfassen Sie den ersten Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir freuen uns über jeden Kommentar und sind sehr an einem offenen Dialog interessiert. Allerdings moderieren wir die Kommentare und behalten uns vor, beleidigende oder offensichtlich für die Suchmaschinenoptimierung abgegebene Einträge zu editieren oder gar zu löschen.