Twitter: Fällt die 140-Zeichen-Begrenzung?


| 0 Kommentare

twitter-1007075_1920

In der Kürze liegt die Würze. So liesse sich das Erfolgsrezept von Twitter zusammenfassen. Gerüchteweise sollen aber schon bald Tweets möglich sein, die einiges länger als 140 Zeichen sind. Was es damit auf sich hat, verrate ich euch in diesem Blogpost.

Die Begrenzung auf 140 Zeichen ist für die Twitter-Community Fluch und Segen zugleich: Wer zur Kürze gezwungen wird, gibt sich automatisch Mühe, seine Gedanken möglichst prägnant wiederzugeben. Für längere Beiträge bleibt aber kein Platz, was zu Missverständnissen führen und im schlimmsten Fall in Shitstorms enden kann. Gerade Medienschaffende können nur gerade eine Headline als Tweet absetzen und den vollständigen Artikel verlinken.

Nachdem Facebook seine Notes einer Generalüberholung unterzogen hat, um längeren Content attraktiver zu machen und seine Nutzer so länger auf der Plattform zu halten, soll nun auch Twitter dabei sein, mehr Platz für ausufernde Inhalte zu schaffen. Die Website re/code berichtet, dass unter dem Namen “Beyond 140” die Zeichenbegrenzung auf Twitter von 140 auf 10’000 Zeichen erhöht werden soll. Ein offizielles Statement von Twitter zum Thema steht aus, allerdings wurde die Meldung auch nicht dementiert.

Längerer Content = mehr Engagement?

10’000 Zeichen entsprechen der Länge, die Twitter für seine Direktnachrichten zulässt. Um die Darstellung im Newsfeed nicht zu überladen, sollen aber auch bei längeren Beiträgen nach wie vor nur die ersten 140 Zeichen angezeigt werden, gefolgt von einem Call to Action-Button wie etwa “weiterlesen”. Damit würde Twitter dem Beispiel von Facebook folgen, wo längere Posts bereits auf diese Art gekürzt dargestellt werden. Besonders im Hinblick auf die zunehmende Mobile-Nutzung ist eine kompakte Darstellung der Beiträge im Newsfeed wünschenswert.

Es mag logisch erscheinen, dass Twitter sich als Plattform für längere Inhalte neu positionieren will, um die in letzter Zeit rückläufigen Engagement-Zahlen wieder zu verbessern. Es gibt bereits einige Apps, mit denen sich die Zeichenbegrenzung auf Twitter umgehen lässt. Zudem kann man längeren Content auch über Umwege tweeten, zum Beispiel als Screenshots.

Ob Twitter mit der Erhöhung der Zeichenbegrenzung tatsächlich neue User und mehr Engagement erreichen kann, ist aber fraglich. Schliesslich sind die 140 Zeichen eines der grossen Alleinstellungsmerkmale der Plattform. Auch als Instagram neben quadratischen Fotos auch Bilder im Hoch- und Querformat zuliess, wurden kritische Stimmen laut, die den Identitätsverlust der Picture Sharing-Plattform beklagten.

Mehr Zeichen für Tweets würden auch neue Möglichkeiten fürs Marketing eröffnen. Allerdings müsste Twitter dann auch eine Strategie entwickeln, um eine Spam-Flut an Hashtags und mit dem @ angesprochenen Nutzern zu verhindern.

Was denkt ihr, kann die Aufhebung der Beschränkung auf 140 Zeichen für Twitter eine Chance sein? Diskutiert in den Kommentaren!

[Quelle]

Dieser Artikel wurde am 15.Januar 2016 von Florian Schönmann geschrieben. Florian ist Community Manager und Projektleiter bei xeit und bloggt hier über Themen rund um Social Media und Online Marketing.

Weitere Posts von

Noch keine Kommentare

Verfassen Sie den ersten Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir freuen uns über jeden Kommentar und sind sehr an einem offenen Dialog interessiert. Allerdings moderieren wir die Kommentare und behalten uns vor, beleidigende oder offensichtlich für die Suchmaschinenoptimierung abgegebene Einträge zu editieren oder gar zu löschen.