Starbucks: Verkaufsförderung über Facebook mit Coupons


| 5 Kommentare

Dieser Artikel wurde am 11.Juli 2009 von Simon Künzler geschrieben. Simon Künzler ist Mitbegründer und Managing Partner bei xeit. Er ist zudem Dozent an diversen Schulen, leitet Workshops und hält Referate. Seine Steckenpferde sind z.B. Social Media, Search Marketing (SEO/SEA), E-Mail-Marketing, Landing Pages, und, und, und...

Kontaktieren Sie mich unter +41 44 240 15 06 / simon.kuenzler@xeit.ch

Weitere Posts von

Antworten zum Artikel

  1. Fabienne, 13. Juli, 2009:

    Danke fürs Aufnehmen in Eurem Blog, sehr interessant. Das ist sehr clever. Im Gegensatz zur aktuellen Zara-Kampagne, die wegen lauter Rechtschreibefehlern völlig dämlich daherkommt und wo man beim Mitmachen eines Wettbewerbs auch noch ein verstecktes Monatsabo löst.

  2. Simon Künzler, 13. Juli, 2009:

    Hoi Fabienne, oh, das von Zara wusste ich gar nicht… Das hört sich mehr nach Terror-Marketing an 😉

  3. Stefan Semmler, 20. Juli, 2009:

    Der Erfolg der Kampagne war sicherlich immens, besonders weil das Werbemittel, wenn es überhaupt als solches Wahrgenommen wird, noch extrem unverbraucht ist. Inzwischen sind ja auch andere Unternehmen auf diesen Zug aufgesprungen und verbreiten zum Teil virtuelle Güter auf Facebook.

    Ich mache gerade ein Praktikum bei http://www.elitepromotion.de und kann dort in die verschiedenen Projekte reinschnuppern. Im Web sehe ich mich auch immer nach innovativen Möglichkeiten der VKF um und bin dabei auf diesen Blog gestoßen und seit dem regelmäßiger Besucher hier.

  4. Jens, 24. Juli, 2009:

    Ich finde diese Art von Werbung im Internet wirklich gelungen. Ähnlich hat es letztens ja bereits Burger King gemacht. Diese haben einen Whopper verschenkt wenn man 10 Leute aus seiner Facebook-Freundesliste gelöscht hat. Das war natürlich noch ein ganzes Stück aufsehenerregender. Allerdings können wir in Deutschland anscheinend noch ewig warten ehe uns solche Gutscheine geschenkt werden :( Irgendwie sind die Chefs hier zu geizig 😀

  5. Claudia, 1. November, 2009:

    Ich finde die Idee mittlerweile schon etwas ausgelutscht, auch wenn es noch nicht so sehr viele Firmen genutzt haben. Trotzdem wurde schon so viel über die Möglichkeiten dieser Art von marketing geredet, dass es mir wie ein alter Schuh vorkommt. ich wäre davon jedenfalls sehr genervt, wenn ich kommerzielle Produkte in meinem Facebook vorfände. Dass es allerdings überhaupt Starbucks Eis gibt wusste ich noch gar nicht. Das wiederum ist ja doch sehr interessant. Bin mal gespannt, wann das auch bei uns im Supermarkt steht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir freuen uns über jeden Kommentar und sind sehr an einem offenen Dialog interessiert. Allerdings moderieren wir die Kommentare und behalten uns vor, beleidigende oder offensichtlich für die Suchmaschinenoptimierung abgegebene Einträge zu editieren oder gar zu löschen.