Matthias Horx: «Wer hat heute denn noch Zeit, das ganze (Blogger-)Gejammer zu lesen?»


| 4 Kommentare

matthiashorx

Uuooooo, kann es mir nicht verkneifen, diesen schönen Post kurz aufzunehmen. Der Zukunftsforscher Matthias Horx hat kürzlich ein Referat an der Mediavision gehalten, und:

watch harry potter and the half-blood prince online dvd rip

the human resources manager move

Als sie (Susanne Wille) den Trendforscher Horx (nach dem Vortrag) fragte, ob die Geschwindigkeit, mit der neue Kommunikations- und Vernetzungsformen wie Facebook und Twitter aufkommen, anhalten oder gar zunehmen würde, ermahnte der Wissenschaftler zu bedenken, dass vieles auch nur Mode sei. Der ungefähre Wortlaut: “Denken Sie nur an die ganzen Blogs, früher wollte jeder bloggen. Wer hat heute denn noch Zeit, das ganze Gejammer zu lesen?

Hmm… also ich fand den Matthias Horx eigentlich immer ganz interssant. Aber mit dieser Aussage, vorausgesetzt er hat sie wirklich so gemacht, disqualifiziert er sich irgendwie ein bisschen. Erstens wollte „früher“ nicht jeder bloggen… Zweitens jammern die Bloggers heute nicht, und haben es m.E. noch nie (wirklich) getan.

Vielmehr werden doch Blogs immer wichtiger. Warum denn versuchen Unternehmen Bloggers zu kaufen? Weil Blogger Konsumentenmeinungen beeinflussen. Klar, nicht jeder kann ein Blog betreiben, weil für viele zu aufwändig, aber wirkungsvoll und vor allem nachhaltig sind Corporate Blogs allemal.

downloads the green hornet

Dieser Artikel wurde am 06.Mai 2009 von Simon Künzler geschrieben. Simon Künzler ist Mitbegründer und Managing Partner bei xeit. Er ist zudem Dozent an diversen Schulen, leitet Workshops und hält Referate. Seine Steckenpferde sind z.B. Social Media, Search Marketing (SEO/SEA), E-Mail-Marketing, Landing Pages, und, und, und...

Kontaktieren Sie mich unter +41 44 240 15 06 / simon.kuenzler@xeit.ch

Weitere Posts von

Antworten zum Artikel

  1. Christian Leu, 6. Mai, 2009:

    Ich fand den Horx solange interessant bis ich einmal ein Buch von ihm versucht habe zu lesen. Das war ja ein knorx. :-)

  2. Goggi, 6. Mai, 2009:

    Der ehemalige Besitzer von blogs.ch hat erst kürzlich behauptet, Blogs seien tot. Ich gehe davon aus, dass jeder halt redet, wie es für seine Interessen grad nütlich ist. Ich zum Beispiel behaupte, ExtraFilm ist eine coole Firma *grins* … solange sie anständige Partnerprogramme machen. Und ich bin überzeugt, auch Wissenschaftler lassen sich kaufen,,,,

  3. El_Duderino, 11. Mai, 2009:

    Kritik ist durchaus angebracht. Andererseits muss man sich wirklich fragen, wer effektiv die Zeit hat, all die Einträge zu lesen. Oftmals gleichen sich diese ja sehr stark und werden manchmal einfach nur kopiert (vor allem im Bereich „News“). Ferner scheint vielen Bloggern die Lust am Schreiben aufgrund der Kommerzialisierung und des Mainstreams vergangen zu sein (vgl. http://www.learningwaves.unisg.ch/2008/12/09/ist-blogging-schnee-von-gestern/)…

  4. Simon Künzler, 12. Mai, 2009:

    @Leu: Knorx 😉
    @Goggi: klar, Blogs sind so käuflich wie alle Medien 😉
    @El_Duderino: Da widerspreche ich z.T. vehement: Wer hat die Zeit, alle Fernsehsendungen, Zeitungsartikel, Vorträge zu konsumieren? Und wie stark unterscheiden sich denn jeweils deren Angebote und Inhalte…? Diese beiden Argumente hinken m.E. gewaltig. Aber ja, viele Blogs nehmen die gleichen Themen auf, wenn diese aber dann noch persönlich interpretiert werden, umso interessanter. Blogs sind noch lange nicht Mainstream, haben sich noch nicht einmal etabliert, und schon will man von deren Untergang sprechen? Und nicht zu vergessen: Blogger leisten sehr viel Arbeit, indem sie Inhalte generieren oder bestehende zusammenfassung und alles kategorisieren udn verschlagworten – alles für Google, alles für die User.

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir freuen uns über jeden Kommentar und sind sehr an einem offenen Dialog interessiert. Allerdings moderieren wir die Kommentare und behalten uns vor, beleidigende oder offensichtlich für die Suchmaschinenoptimierung abgegebene Einträge zu editieren oder gar zu löschen.