Startup «Poken»: Social Networking mit Schlüsselanhänger


| 4 Kommentare

Poken Around the World in Eighty Days dvd Grand bleu, Le hd Severance video will den Austausch von Profilen in Social Networks mit einem elektronischen Schlüsselanhänger erleichtern. Die Idee ist bestechend:

source code dvd start

Statt an einer Party Visitenkarten auszutauschen, hält man einfach die Poken aneinander. Zu Hause steckt man den Poken dann in den Computer un schon ist man auf Facebook, Xing oder StudiVZ mit den Leuten verbunden.

watch The Lincoln Lawyer hd

Der Chef persönlich, Stéphane Doutriaux, hat im Elevator Pitch am TechCrunch Meeting in Zürich das Teil herrlich erklärt.

The Squid and the Whale psp Confessions of a Window Cleaner dvd

The Home Teachers psp

download harry potter and the deathly hallows: part 1 film high quality

Dominik Meet the Robinsons film würde jetzt die «Shoot Outs» machen, ich versuchs mal mit den Erfolgsfaktoren… Das Teil wird m.E. unter folgenden Umständen Erfolg haben:

 

  • Funktionalität&Kompatibilität: Das Ding muss mit allen Computern und Social Networks (zumindest mit den relevanten) kompatibel sein
  • Preis: Für User von Facebook&Co darf der Schlüsselanhänger sicher nicht zu teuer sein, sonst fällt es bei den Jugendlichen durch und erreicht nicht die nötige Verbreitung.
  • Design: Der Schlüsselanhänger muss gut aussehen, sonst trägt ihn niemand und sieht ihn niemand…
  • Marketing-Power: Werden die Jungs genügend Marketing-Power haben, das Teil zu pushen? Sprich mit Promo-Teams an Partys rumzurennen? Oder wird sich die Innovation sowieso wie von selbst virus-artig verbreiten? Ich glaube, es brauch in einem ersten Schritt ziemliche viele Ressourcen, bis es zum Selbstläufer wird.
  • Gate Keeper Social Networks: können Networks wie StudiVZ etc. den Austausch über den Poken unterbinden? So oder so: wenn die Social Networks nicht mitspielen, geht gar nichts.

 

Ich würde das Ding eher als «Flirt-Instrument» oder so für Jugendliche positionieren. Die «Generation Xing» nutzt vermutlich doch lieber echte Visitenkarten oder grad den Austausch über ein Smartphone. Oder vielleicht täusche ich mich da?

Dieser Artikel wurde am 19.August 2008 von Simon Künzler geschrieben. Simon Künzler ist Mitbegründer und Managing Partner bei xeit. Er ist zudem Dozent an diversen Schulen, leitet Workshops und hält Referate. Seine Steckenpferde sind z.B. Social Media, Search Marketing (SEO/SEA), E-Mail-Marketing, Landing Pages, und, und, und...

Kontaktieren Sie mich unter +41 44 240 15 06 / simon.kuenzler@xeit.ch

Weitere Posts von

1 Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: xeit » Blog Archive » «e» connects you to the real world - Konkurrenz für Poken? on Mittwoch, 13UTCWed, 13 May 2009 13:02:47 +0000 13. Mai 2009

Antworten zum Artikel

  1. Ralph, 21. August, 2008:

    Wenn ich das richtig verstehe, macht Poken genau das, was ein anderes Startup auch schon macht:

    http://pixelfreund.ch/2008/06/social-networking-device-fr-phyisches-networking/

    Die Frage ist, wer hat das Patent und wer ist schneller und v.a. breiter am Markt…

  2. Simon Künzler, 21. August, 2008:

    Hoi Ralph, herzlichen Dank für deinen Input. Könnte wirklich sein, dass die gleiche oder eine ähnliche Idee haben. „e“ scheint das Produkt schon zu haben, „Poken“ ist meines Wissens erst in Produktion – dafür viel kleiner. Ich bin gespannt, ob sich eines der beiden Gadgets durchsetzen kann, oder ob beide den Durchbruch nicht schaffen werden.

  3. Dani, 5. August, 2009:

    Am besten kaufen und ausprobieren. Hier kann man das zu einem sehr günstigen Preis:

    http://www.get-a-poken.ch

    Gruss Dani

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir freuen uns über jeden Kommentar und sind sehr an einem offenen Dialog interessiert. Allerdings moderieren wir die Kommentare und behalten uns vor, beleidigende oder offensichtlich für die Suchmaschinenoptimierung abgegebene Einträge zu editieren oder gar zu löschen.