iPod und MP3-Technik erobern 17% der Schweizer


| 0 Kommentare

Interessante Ergebnisse der repräsentativen Umfrage der Coopzeitung: Wie hören Schweizer am häufigsten Musik? Die Ergebnisse sind eindeutig:

buy back to the future the film online

full water for elephants film high quality

[Bildquelle: Repräsentative MeinungsumfrageLINK/514 Interviews, Coopzeitung]

Radio hält den grössten Anteil. CDs werden überraschend häufig gehört, Kassetten gar nicht mehr… Digitale Formate machen bezogen auf die Gesamtheit der Befragten nur einen geringen Anteil. Aber Vorsicht: Unterscheidet man nach Alter, Geschlecht oder Region, ergibt sich ein ganz anderes Bild:

Junge Menschen hören Musik bevorzugt ab Datei: 51% der 15-29-Jährigen setzt auf MP3-Player. Nur gerade 26% hören Musik am Radio.


Männer hören deutlich mehr Musik ab MP3-Player als Frauen
: Während 23% der Männer Musik digital hören, sind es bei den Frauen nur 11%. Frauen hören mehr Radio: 59% der Frauen schalten zum Musikhören das Radio ein (Männer 47%).

In der Romandie ist das Radio weniger wichtig als in der Deutschschweiz

online film

: Nur 41% der Romands hören Musik am Radio, in der Deutschschweiz sind es 57%. Dafür setzen Romands auf den iPod: 24% hören Musik digital (Deutschschweiz 14%).

Interessant zu wissen wäre noch, wie gross der Anteil von Online-Radio-Hörer ist. So oder so zeigt sich klar: Das Potenzial für Podcasts ist enorm gross.

Dieser Artikel wurde am 15.April 2008 von Simon Künzler geschrieben. Simon Künzler ist Mitbegründer und Managing Partner bei xeit. Er ist zudem Dozent an diversen Schulen, leitet Workshops und hält Referate. Seine Steckenpferde sind z.B. Social Media, Search Marketing (SEO/SEA), E-Mail-Marketing, Landing Pages, und, und, und...

Kontaktieren Sie mich unter +41 44 240 15 06 / simon.kuenzler@xeit.ch

Weitere Posts von

Noch keine Kommentare

Verfassen Sie den ersten Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir freuen uns über jeden Kommentar und sind sehr an einem offenen Dialog interessiert. Allerdings moderieren wir die Kommentare und behalten uns vor, beleidigende oder offensichtlich für die Suchmaschinenoptimierung abgegebene Einträge zu editieren oder gar zu löschen.