Social Networking ist im Trend – auch in der Schweiz. Wer schreibt mit uns ein Whitepaper?


| 7 Kommentare

Social Networking ist im Trend. Das aktuelle Whitepaper «The Impact of Social Networking in the UK» von Experian ist spannend. Die Kernaussagen [via ecin]:

dvd blue valentine
  • Der Traffic zu sozialen Plattformen im Internet hat im 2007 erstmals die Zugriffszahlen auf eMail-Dienstleister überstiegen.
  • Waren es früher hauptsächlich die 18-24jährigen aus den Grossstädten, entwickelt sich das Web 2.0-Publikum zu einer durch und durch heterogenen Online-Bevölkerung. Dass nicht mehr ausschliesslich junge Menschen zur Nutzerschaft zählen ist für die Experten ein weiteres Indiz dafür, dass sich das Phänomen aus einer Zielgruppennische heraus zu einem echten Mainstream gewandelt habe.
  • Die wachsende Zahl an spezialisierten Plattformen und die voranschreitende Kommerzialisierung der Services soll 2008 zu einem anhaltenden Wachstum beitragen.
watch rio film in high quality

In der Schweiz ist Social Networking ebenfalls ein unaufhaltsamer Trend. Wer die Zahl der Schweizer User auf MySpace und YouTube kennt, kann dies bestimmt bestätigen (die Zahlen veröffentliche ich im Moment nur auf Anfrage). Zudem zeichnen die (noch unveröffentlichen) Ergebnisse unserer Web 2.0-Umfrage ein klares Bild: Social Networking gehört zu den populärsten Anwendungen im Web 2.0-Bereich.
Und wer ein bisschen die hiesige Start-Up-Szene beobachtet, erkennt schnell, dass mit togedda, youme, Amazee, und 6degrees bald einiges auf lokaler Ebene gehen wird.

Nur: die Online-Marketers wissen noch nicht so ganz, wie sie mit dem neuen Phänomen umgehen sollen und wie sich Social Networking im Marketing gezielt einsetzen lässt…

Hmm… Wer hat Lust (und Zeit…) an einem Whitepaper zum Thema «Social Networking in der Schweiz» aktiv mitzuschreiben?

no strings attached video

Dieser Artikel wurde am 24.Januar 2008 von Simon Künzler geschrieben. Simon Künzler ist Mitbegründer und Managing Partner bei xeit. Er ist zudem Dozent an diversen Schulen, leitet Workshops und hält Referate. Seine Steckenpferde sind z.B. Social Media, Search Marketing (SEO/SEA), E-Mail-Marketing, Landing Pages, und, und, und...

Kontaktieren Sie mich unter +41 44 240 15 06 / simon.kuenzler@xeit.ch

Weitere Posts von

1 Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Social Network England | Webwilderer.de on Freitag, 25UTCFri, 25 Jan 2008 23:35:42 +0000 25. Januar 2008

Antworten zum Artikel

  1. ugugu, 30. Januar, 2008:

    Wie wärs mit einem Schwarzbuch: „Schütze deine Daten, forget Online-Networks“

  2. Simon Kümzler, 30. Januar, 2008:

    Hi Ugugu, danke für den Input. Du könntest im Whitepaper gerade diesen zugegeben kritischen Aspekt abdecken. Was meinst?

  3. Ugugu, 30. Januar, 2008:

    Ich denke da gibt es ein paar Leute, die davon einiges mehr verstehen als ich. Meine bisherigen Gedankenfetzen zu dieser Thematik gibt es hier und hier zu finden. Vielleicht sind darunter auch ein paar sinnvolle Links für euch. Ohne jetzt einfach billig abzuschleichen, vielleicht überleg ich mir ja noch was dazu 😉

  4. Ugugu, 30. Januar, 2008:

    *Oops* Unter den obigen „hier“ und „hier“ sind links versteckt, könntest du das allenfalls noch fixen, bzw. unterstreichen 😉

  5. MisterMassakre, 1. Februar, 2008:

    Es ist aber auch schwer vorher zu sagen wie da der Trend weitergeht und ob dieser boom anhält, oder dann doch etwas zu viel werden und kippen kann ?? und sicherlich wird das auch in der Arbeitwelt immer wichtiger und ich denke da wurden auch noch nicht alle Ressourcen ausgenutzt und verwendet!
    Es ist einfach ein Massenphänomen geworden, jeder netzwerkt auf einmal und man könnte da auch noch eine weitere Komponente hinzufügen und hinterfragen, gibt es auch eine Trendwende seit diesem Gedankengang hin zu einem miteinander, mehr sozialem Gefühl? Weg von der Gesellschaft der Einzelspieler hin zu einem Gemeinschaftsgefühl ?? also ist social networking der Grundgedanke zu einer sozialer besser ausgeprägteren Gesellschaft? Auch nicht leicht zu beantworten, aber erste Zeichen haben sich aufgetan und es ist eine Veränderung erkennbar, aber eben schwer zu deuten wie das Ganze in ca. 10 Jahren aussehen wird, oder?

  6. Simon Künzler, 1. Februar, 2008:

    Hallo MisterMassakre, danke für den interessanten Comment. Wie sich das Phänomen entwickeln wird, schwer zu sagen. Habe soeben zwei interessante Posts bei Andreas Göldi gelesen:
    http://medienkonvergenz.com/2008/01/29/die-zukunftsbranche-zeitverschwendung/
    http://medienkonvergenz.com/2008/01/31/social-network-user-langweilen-sich-nutzungszeit-stagniert/

    Im Whitepaper ginge es primär darum:
    Das Phänomen beschreiben, Zahlen aufzuzeigen, Marketing-Möglichkeiten zu beleuchten und einen Blick in die Zukunft zu wagen. Und ALLES AUS SCHWEIZER-PERSPEKTIVE.

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir freuen uns über jeden Kommentar und sind sehr an einem offenen Dialog interessiert. Allerdings moderieren wir die Kommentare und behalten uns vor, beleidigende oder offensichtlich für die Suchmaschinenoptimierung abgegebene Einträge zu editieren oder gar zu löschen.