Schöner Artikel: Wie virales Marketing funktioniert


| 0 Kommentare

Martin Oetting publiziert im Handelsblatt einen schönen Artikel zum Thema Wie virales Marketing funktioniert – mehr als lustige Werbefilme.

Der Kern seines Artikels: Keine virale Kampagne, ohne dass das beworbene Produkt nicht bereits im Kern virale Elemente in sich trägt. So haben aufgesetzte Viral Clips z.T. gar keine nachweisliche Wirkung auf die Verkäufe. Zur Untermauerung führt er das Beispiel von Budweiser mit dem vermutlich weltberühmten Spot «Whazzup» ins Feld. So sollen während der Laufzeit dieser Kampagne die Verkäufe gar zurück gegangen sein. Krass…. Aber das Bier von Budweiser hat irgendwie wirklich keine viralen Elemente im Kern – sondern schmeckt nur nach Wasser…

blue valentine film downloads
Five Moons Plaza dvdrip
download the born of hope

Was müsste Budweiser wohl tun, um dem Produkt einen viralen Kern zu verleihen?

downloads the tourist

Dieser Artikel wurde am 05.Juni 2007 von Simon Künzler geschrieben. Simon Künzler ist Mitbegründer und Managing Partner bei xeit. Er ist zudem Dozent an diversen Schulen, leitet Workshops und hält Referate. Seine Steckenpferde sind z.B. Social Media, Search Marketing (SEO/SEA), E-Mail-Marketing, Landing Pages, und, und, und...

Kontaktieren Sie mich unter +41 44 240 15 06 / simon.kuenzler@xeit.ch

Weitere Posts von

Noch keine Kommentare

Verfassen Sie den ersten Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir freuen uns über jeden Kommentar und sind sehr an einem offenen Dialog interessiert. Allerdings moderieren wir die Kommentare und behalten uns vor, beleidigende oder offensichtlich für die Suchmaschinenoptimierung abgegebene Einträge zu editieren oder gar zu löschen.