Immer mehr Spam stört immer weniger


| 3 Kommentare

Die Amerikaner kriegen zwar immer mehr Spam-Mails (Patrick kriegt sie von den Chinesen…), nehmen es aber immer gelassener. Spannender Report (PDF) von PEW – und nette Auswertungen dazu:

spam1.jpg

spam2.jpg

arthur movies

Die Konsequenz: das Medium gewinnt so natürlich nicht an Glaubwürdigkeit… Aber allzugross verliert es dagegen auch wieder nicht:

In 2003, over half of email users, 52%, said that spam has made them less trusting of email in general. That sensibility is largely unchanged. In 2004, 62% of email users said spam made them less trusting of email, 53% agreed in 2005, and 55% agree now.

inception filme

Dieser Artikel wurde am 19.Juni 2007 von Simon Künzler geschrieben. Simon Künzler ist Mitbegründer und Managing Partner bei xeit. Er ist zudem Dozent an diversen Schulen, leitet Workshops und hält Referate. Seine Steckenpferde sind z.B. Social Media, Search Marketing (SEO/SEA), E-Mail-Marketing, Landing Pages, und, und, und...

Kontaktieren Sie mich unter +41 44 240 15 06 / simon.kuenzler@xeit.ch

Weitere Posts von

Antworten zum Artikel

  1. Paddy, 19. Juni, 2007:

    Mit den richtigen Tools ist’s ja wirklich nicht sooo schlimm.

    Ich denke, dass das Problem an Stellenwert verliert. Einerseits gibt’s eben bessere Tools gegen Spam, anderseits tut’s im Portemonnaie nicht mehr weh, wenn Outlook täglich ein paar Hundert Mails umsonst runterladen muss.

  2. Simon Künzler, 19. Juni, 2007:

    Hallo Paddy, stimmt. Ich denke nur an die lieben (seriösen) E-Mail-Marketers, die mit einer stetig kritischeren Nutzerschaft zu kämpfen hat – womit die Wirksamkeit von E-Mail-Marketing leiden könnte.

  3. Paddy, 20. Juni, 2007:

    Das stimmt natürlich. Obschon, das ist nichts Neues. Schon immer haben die Seriösen wegen ein paar wenigen Unseriösen gelitten. In allen Branchen und Lebensbereichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir freuen uns über jeden Kommentar und sind sehr an einem offenen Dialog interessiert. Allerdings moderieren wir die Kommentare und behalten uns vor, beleidigende oder offensichtlich für die Suchmaschinenoptimierung abgegebene Einträge zu editieren oder gar zu löschen.