Communities «enablen», aber ja nicht zu stark eingreifen


| 0 Kommentare

Dies ist das Credo und das Ergebnis der Studie der Communispace-Studie [via ecin.de]

Boogie Nights dvdrip

mars needs moms the film

Ein bisschen Kontrolle muss doch möglich sein, denken sich die Web 2.0-Marketer – und müssen sich von einer Communispace-Studie auf die Finger klopfen lassen. Demnach sinken die Nutzerzahlen und das Interesse an der Marke, die die Community sponsert, wenn Diskussionsfäden von den Unternehmen oder deren Dienstleistern initiiert werden oder diese sich zu sehr in die Community einbringen. Das zunächst paradoxe Fazit der Studie also: User, die untereinander interagieren, entwickeln ein grösseres Interesse an der beteiligten Marke.

Die Studie hatte 84 Online-Communities, die von einem Unternehmen gestellt wurden, untersucht. Der Anteil an User-generated Content in den einzelnen Communitys variierte zwischen vier und 82 Prozent extrem und lag im Mittel bei 44,1 Prozent. Eine hohe Nutzerbeteiligung gewährleistete auch, dass möglichst viele Nutzer auf einzelne Beiträge reagierten. Ein Finanzdienstleister hatte eine gut funktionierende Community aufgebaut, in der 58,9 Prozent der Inhalte von Nutzern kamen. Prompt riefen einzelne Aktivitäten von Nutzern im Schnitt 78,7 Reaktionen von anderen Nutzern hervor. Bei einer vergleichbaren Community mit einer Nutzerbeteiligung von 39 Prozent reagierten nur 56,6. Auch bei einem hohen Mass an Laissez-faire wurde die Marke von den Nutzern nicht vergessen, betont die Studie.

buy the blue valentine film
download movie lottery ticket hd

Dieser Artikel wurde am 20.Juni 2007 von Simon Künzler geschrieben. Simon Künzler ist Mitbegründer und Managing Partner bei xeit. Er ist zudem Dozent an diversen Schulen, leitet Workshops und hält Referate. Seine Steckenpferde sind z.B. Social Media, Search Marketing (SEO/SEA), E-Mail-Marketing, Landing Pages, und, und, und...

Kontaktieren Sie mich unter +41 44 240 15 06 / simon.kuenzler@xeit.ch

Weitere Posts von

Noch keine Kommentare

Verfassen Sie den ersten Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir freuen uns über jeden Kommentar und sind sehr an einem offenen Dialog interessiert. Allerdings moderieren wir die Kommentare und behalten uns vor, beleidigende oder offensichtlich für die Suchmaschinenoptimierung abgegebene Einträge zu editieren oder gar zu löschen.