Digitaler Lifestyle amerikanischer Jugendlicher


| 0 Kommentare

[ via ecin.de ]

72 Stunden in der Woche verbringt der durchschnittliche amerikanische Teenager mit Mediennutzung. Eine Studie der Harrison Group zählt dazu die Zeit, die Jugendliche mit Internet, Telefonieren, SMS, Fernsehen, Musik und Videospielen verbringen. Damit auch noch Zeit zum Schlafen bleibt, werden einige dieser Kommunikationsgeräte simultan genutzt.

68 Prozent der amerikanischen Jugendlichen haben sich Profile in sozialen Netzwerken wie MySpace, Zanga oder Facebook angelegt, mehr als ein Viertel hält täglich Kontakt mit ihren Freunden über eMail oder Instant Messenger. Musik und Videospiele sind andere Tätigkeiten, mit denen Jugendliche ihre Zeit verbringen. Drei Viertel verbringen zwei bis drei Stunden am Tag mit dem Hören oder Laden von Musik, drei Viertel verfügen auch über eine oder mehrere eigene Spielkonsolen. Die Generation Y sei eine einzigartige Generation, so Dr. Jim Taylor von der Harrison Group. Die Menge an technischen Endgeräten, die heutigen Jugendlichen zur Verfügung stehe, beeinflusse jeden Aspekt ihres Lebens, vor allem ihre sozialen Beziehungen. Ein Generation-Y-Alltag sei eine selbstproduzierten Multi-Media-Produktion. Durch Phänomene wie MySpace könne jeder Teenager die Hauptrolle in einer selbstproduzierten Reality-Show spielen.

Wie halten es wohl die Schweizer Jugendlichen?

download hall pass films
watch unknown film in high quality

Dieser Artikel wurde am 27.Dezember 2006 von Simon Künzler geschrieben. Simon Künzler ist Mitbegründer und Managing Partner bei xeit. Er ist zudem Dozent an diversen Schulen, leitet Workshops und hält Referate. Seine Steckenpferde sind z.B. Social Media, Search Marketing (SEO/SEA), E-Mail-Marketing, Landing Pages, und, und, und...

Kontaktieren Sie mich unter +41 44 240 15 06 / simon.kuenzler@xeit.ch

Weitere Posts von

Noch keine Kommentare

Verfassen Sie den ersten Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir freuen uns über jeden Kommentar und sind sehr an einem offenen Dialog interessiert. Allerdings moderieren wir die Kommentare und behalten uns vor, beleidigende oder offensichtlich für die Suchmaschinenoptimierung abgegebene Einträge zu editieren oder gar zu löschen.