Online-Video-Konsumenten sind älter als erwartet


| 1 Kommentar

Online-Videos und Online Video Ads (auch Streaming Video Ads) sind im Moment ein grosses Thema in der Welt der Online-Marketers.

Der kürzlich veröffentlichte Report «Internet Video: Advertising Experiments and Exploding Content» von eMarketer hat es in sich. Verfasst von David Hallerman auf 40 Seiten und illustriert mit ca. 80 Charts. Einige wichtige Ergebnisse konnten schon in meinem Blog gelesen oder auch auf der Website von eMarketer.com studiert werden.

buy imax: hubble 3d film on dvd


dvd the chronicles of narnia: the voyage of the dawn treader

Jetzt veröffentlicht Louis Hau von forbes.com einige interessante Facts aus dem eMarketer-Report (die Zahlen gelten alle für die USA):

  • YouTube, News Corp.’s, MySpace, Google, MSN und Yahoo haben am meisten «Video Viewers». Das ist keine ?berraschung.
  • Am beliebtesten sind «music videos» bei den Online-Video-Konsumenten. Für mich auch keine ?berraschung.
  • Das Durchschnittsalter Online-Video-Konsumenten beträgt stolze 39 – es sind also nicht primär die Teens und Twens, die sich die Online-Videos reinziehen. Aha… So überraschend ist das auch nicht, wenn man die generelle Altersstruktur der Internetnutzer kennt. Den grössten Teil machen immer noch die 30-40 Jährigen aus.
  • Das Betrachten von Online-Clips ist nicht die hauptsächliche Beschäftigung im Internet. Am meisten werden folgende Services oder Angebote genutzt: e-mail (96%), instant messaging (37%), playing games (36%). online videos ansehen kommt aber immerhin schon auf Rang vier mit 25%. Ich würde meinen: Rang vier ist doch beachtlich! Vor 1-2 Jahren tauchten Online Videos in diesen Rankings noch gar nicht auf.
  • 54% der «Heavy User» konsumieren Online Videos oder gestreamte Live Musik. Aber: «that still lagged far behind shopping (84%), entering contests (80%), playing games (73%), listening to Internet radio (71%), reviewing a product (68%) and sharing photos (67%).» Klar, das Internet ist ein «aktives Medium». Wenn man sich berieseln lassen will, kuckt man besser fern. Es gibt ja aber ganz spannende interaktive Online-Video-Formate.
  • Und wie reagieren die User auf Online Video Ads? Sehr, sehr gut! 31% geben an, sie besuchen die Unternehmenswebsite nachdem sie sich das Video angeschaut hätten. 14% besucht infolge eines Online Werbevideos sogar das Verkaufslokal des Anbieters und 14% verlangen nach mehr Informationen. Das sind doch Traumzahlen.
  • 23% einer Befragung geben an, sie wären bereit für einen «full-length movie download» zu bezahlen. Und lediglich 3 % würden gesreamte Video News, Wetterinformationen, Produkt-Reviews und Reiseinformationen bezahlen wollen. Ja, ja – im Internet wollte noch nie jemand für irgendwas bezahlen… Das ändert sich ja vielleicht auch bald. Jedenfalls schalten gewisse Content-Produzenten die Intermediäre immer mehr aus, indem sie ihre Inhalte direkt übers Internet verbreiten. Gegen Bezahlung. Disney stellt seine Filme als Steam ins Netz, da brauchts keinen Kino-Verleih mehr. Und englische Fussballclubs übertragen ihre Spiele in Eigenregie direkt übers Internet. Natürlich nicht gratis, und ganz ohne Fernsehstationen.

Dieser Artikel wurde am 16.November 2006 von Simon Künzler geschrieben. Simon Künzler ist Mitbegründer und Managing Partner bei xeit. Er ist zudem Dozent an diversen Schulen, leitet Workshops und hält Referate. Seine Steckenpferde sind z.B. Social Media, Search Marketing (SEO/SEA), E-Mail-Marketing, Landing Pages, und, und, und...

Kontaktieren Sie mich unter +41 44 240 15 06 / simon.kuenzler@xeit.ch

Weitere Posts von

1 Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: styropor.digital » Blog Archive » Premier League Club Chelsea und YouTube mit neuem Deal on Dienstag, 20UTCTue, 20 Feb 2007 00:25:28 +0000 20. Februar 2007

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir freuen uns über jeden Kommentar und sind sehr an einem offenen Dialog interessiert. Allerdings moderieren wir die Kommentare und behalten uns vor, beleidigende oder offensichtlich für die Suchmaschinenoptimierung abgegebene Einträge zu editieren oder gar zu löschen.