Repräsentative Studie über Deutsche Gamer


| 4 Kommentare

spielplatzdeutschland

Die Studie widerlegt die herrschenden Klischees über Gamers. Zum Beispiel zeigt diese Studie, dass Gamer auch mal über 60 sein können, dass sie oft hochgebildete, an Welt und Gesellschaft interessierte, kontaktfreudige Menschen sind. [via veoo.com]

pirates of the caribbean: at worlds end full

Den schönen Artikel dazu gibt’s bei spiegel.de.

justin bieber: never say never the movie

Diese Studie dürfte dazu beitragen, dass das Thema „In-Game-Advertising“ bei Werbern und Werbetreibenden weiter an Bedeutung gewinnt.

Dieser Artikel wurde am 26.Oktober 2006 von Simon Künzler geschrieben. Simon Künzler ist Mitbegründer und Managing Partner bei xeit. Er ist zudem Dozent an diversen Schulen, leitet Workshops und hält Referate. Seine Steckenpferde sind z.B. Social Media, Search Marketing (SEO/SEA), E-Mail-Marketing, Landing Pages, und, und, und...

Kontaktieren Sie mich unter +41 44 240 15 06 / simon.kuenzler@xeit.ch

Weitere Posts von

Antworten zum Artikel

  1. Zimmermann, 7. Dezember, 2006:

    Hab letzens gesehen, dass sich erste Marken bereits fleissig in Games einbuchen. http://www.eardis.ch macht das ziemlich gut bei TMN oder BF. Wenn das so läuft dann wird das mal eine grosse Sache. Aussenwerbung ohne den Spieler zu stören. Wie im echten Leben halt.

  2. rossi, 15. Dezember, 2006:

    Was ist TMN und BF? In welcher Form taucht da die Werbung auf?

  3. Simon Künzler, 15. Dezember, 2006:

    Hi Rossi

    Meine Vermutung:
    – TMN: Trackmania Nations: http://www.trackmanianations.com
    – BF: Battlefield: http://www.bf2combat.net

    ?ber die Form der Werbung kann dir sicher «Zimmermann» Auskunft geben 😉

  4. rossi, 28. Dezember, 2006:

    Hat sich erledigt. Habe Screenshots erhalten. Es handelt sich um Plakatwerbung (z.B. bei einem der beiden Games)

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir freuen uns über jeden Kommentar und sind sehr an einem offenen Dialog interessiert. Allerdings moderieren wir die Kommentare und behalten uns vor, beleidigende oder offensichtlich für die Suchmaschinenoptimierung abgegebene Einträge zu editieren oder gar zu löschen.