Consumer-Generated-Content beeinflusst Kaufentscheidungen


| 1 Kommentar

Schon lange bevor der Begriff «Web 2.0» in der Welt der Internet- und Marketing-Welt umhergeisterte, gab es Konsumentenplattformen, auf denen sich Konsumenten über Produkte und deren Qualität ausliessen und die Ware der Anbieter bewertet haben. Beispiele? Es gibt viel, ciao.de ist nur eines.

Dass aber Consumer-Generated-Content relevant für die Kaufentscheidung und damit relevant für das Marketing ist, beweisen die Marktforscher von Jupiter Research mit vier neu veröffentlichten Studien. Darin gewinnen sie unter anderem diese grundlegende Erkenntnis:

jupiterusergeneratedcontent

So kam heraus, dass die kundengenerierten Inhalte eine positive Wirkung auf die Kaufentscheidungen anderer Kunden habe und das diese Welle des Kunden-Feedbacks die Zukunft aller Online-Geschäfte verändern werde. Dabei machen sich die Kunden über Blogs, Reviews, User-Groups oder Foren bemerkbar ?? immer unter der Voraussetzung, dass auch andere Kunden die Meinungen sehen und darauf eingehen können.

watch little fockers film

Und hier die wesentlichen Ergebnisse der vier Studien:

[ tw. via ecin.de ]

Den interessanten Podcast von Jupiter zu diesem Thema und diesen Studien gibt es hier.

Alles sehr interessant!

Ein konkretes Beispiel vielleicht?

confessions of a shopaholic dvd download

sakku, die Solartasche mit integrierten flexiblen Solarzellen zum Aufladen von Handys etc., setzt komplett auf diese Strategie. Im Product Blog können Käufer der Tasche ihre Erlebnisse, Erfahrungen aber auch Kritiken direkt und ungefiltert via E-Mail oder MMS, persönlich oder anonym, anbringen.

Dies führt dazu, dass unter anderem ein eigentlicher Wettbewerb zwischen den Kunden angezettelt wurde, wer nun das beste Bild an der aussergewöhnlichsten Location veröffentlicht. Beispiele:

Aber auch kritische Anmerkungen sowie hilfreiche Empfehlungen und Ideen (Beispiel hier) werden im Product Blog von den Konsumenten platziert.

sakkublog

Vorteile:

  • Die Macher kommentieren zusammen mit anderen Usern die Beiträge und erhalten so wertvolle «Consumer Insights» sowie Anstösse für Optimierungspotenziale
  • Bei den Kunden steigt das Involvement: sie haben plötzliche ein direktes Sprachrohr und können sich mitteilen.
  • Und Interessierte können sich im Blog informieren. Die Marke und das Produkt wirken sehr glaubwürdig.

Nachteile:

  • Es ist ein hoher Administrationsaufwand verbunden. Beiträge müssen gemonitort, z.T. auf Wunsch des Beitragsleistenden angepasst werden. Und natürlich auch kommentiert werden. Das ist eigentlich kein wirklicher Nachteil, sondern eher eine Konsequenz – und eigentlich eine angenehme und interessante Arbeit, die aber aber eine gewisse Konsequenz und Kontinuität verlangt. Auch müssen die Prozesse und Rollen innerhalb des Macher-Teams klar definiert sein
  • Die Konkurrenz liest mit…! Und erhält ebenfalls wertvolle Informationen für mögliche Unterscheidungsmerkmale (was z.B. bei der sakku Solartasche noch fehlt), die beim eigenen Produkt dann implementiert und/oder in der Kommunikation akzentuiert wird.

1 Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: styropor.digital » Blog Archive » Blogs haben steigenden Einfluss auf Kaufentscheidungen on Montag, 27UTCMon, 27 Nov 2006 15:14:30 +0000 27. November 2006

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir freuen uns über jeden Kommentar und sind sehr an einem offenen Dialog interessiert. Allerdings moderieren wir die Kommentare und behalten uns vor, beleidigende oder offensichtlich für die Suchmaschinenoptimierung abgegebene Einträge zu editieren oder gar zu löschen.