Studie: E-Mail-Flut ist Belastung im Beruf


| 0 Kommentare

E-Mails rauben einer repräsentativen Umfrage zufolge deutschen Berufstätigen zunehmend ihre Arbeitszeit. Per E-Mail würden oft überflüssige oder sinnlose Informationen ausgetauscht, beklagen 59,3 Prozent der Befragten, die das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag von Süddeutsche Zeitung Wissen interviewte. Jeder Dritte (34,9 Prozent) hat demnach den Eindruck, dass die berufliche Belastung durch E-Mails in letzter Zeit zugenommen hat. Jeder Fünfte fühle sich in seiner Konzentration gestört (22,2 Prozent) und von anderer Arbeit abgehalten (20,9 Prozent). [Quelle: eCOMM]

Die Ergebnisse dieser Studie können vermutlich viele Arbeitnehmer bestätigen. Auch in der Schweiz. Welche Konsequenzen haben diese Ergebnisse für E-Mail-Marketers? Die Grundsätze «Weniger ist mehr» und «Nur relevante Inhalte» dürften noch mehr an Bedeutung gewinnen. Der Kampf um die Aufmerksamkeit im Zeitalter der Informationsökonmie geht weiter. Und darf nicht auf Kosten der (potenziellen) Empfänger ausgetragen werden. Wie sagte Ogilvy so schön: «Wer etwas zu sagen hat, braucht nicht zu schreien.»

blade runner online movie

Dieser Artikel wurde am 07.Juli 2006 von Simon Künzler geschrieben. Simon Künzler ist Mitbegründer und Managing Partner bei xeit. Er ist zudem Dozent an diversen Schulen, leitet Workshops und hält Referate. Seine Steckenpferde sind z.B. Social Media, Search Marketing (SEO/SEA), E-Mail-Marketing, Landing Pages, und, und, und...

Kontaktieren Sie mich unter +41 44 240 15 06 / simon.kuenzler@xeit.ch

Weitere Posts von

Noch keine Kommentare

Verfassen Sie den ersten Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir freuen uns über jeden Kommentar und sind sehr an einem offenen Dialog interessiert. Allerdings moderieren wir die Kommentare und behalten uns vor, beleidigende oder offensichtlich für die Suchmaschinenoptimierung abgegebene Einträge zu editieren oder gar zu löschen.