Interaktive Werbung in der U-Bahn- oder Zugstation


| 3 Kommentare

Werbung hat immer mehr mit High-Tech zu tun – und ist bald omnipräsent.

cheap just go with it film

viacom

Seit neustem beamt Viacom die Werbung via Projektoren auf grosse «platform Walls» in der Londoner U-Bahn. Die U-Bahn-Benutzer können sich von der bewegten Werbung wohl kaum mehr abwenden, während sie auf ihren Zug warten.

Und sollten Sie trotzdem mal wegschauen und runter zum Boden gucken, dürften Sie bald auf «interactive ads at their feet» stossen. [ via cybernetnews.com ]

Eine interessante Entwicklung: Ich könnte mir gut vorstellen, dass diese Videos über eine Internet-Plattform gesteuert und ausgeliefert werden. Das werbetreibende Unternehmen steuert über diese Plattform alle ihre bewegten Bilder, resp. Werbespots, und bestimmt Zeitpunkt, Ort und Ausgabemediem. Zum Beispiel:

  • TV-Spots (Digital-TV)
  • Kino-Spots
  • Mobile-Movies (gestreamt oder als Download)
  • Video-Casts
  • Internet- und Viral-Clips
  • Gestreamte Online Werbe-Banners
  • Gestreamte E-Mail-Videos
  • und eben die U-Bahn-Spots oder natürlich auch die AdScreen-Beiträge
high quality scream 4 movie

Der Gewinner am Markt wird sein, der diese Plattform mit Schnittstellen zu allen bestehenden Sub-Systemen anbieten kann.

Dieser Artikel wurde am 28.Juli 2006 von Simon Künzler geschrieben. Simon Künzler ist Mitbegründer und Managing Partner bei xeit. Er ist zudem Dozent an diversen Schulen, leitet Workshops und hält Referate. Seine Steckenpferde sind z.B. Social Media, Search Marketing (SEO/SEA), E-Mail-Marketing, Landing Pages, und, und, und...

Kontaktieren Sie mich unter +41 44 240 15 06 / simon.kuenzler@xeit.ch

Weitere Posts von

1 Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: styropor.digital » Blog Archive » Beamvertising: Wie Fassaden ungewollt zur Werbefläche werden on Mittwoch, 21UTCWed, 21 Feb 2007 12:45:26 +0000 21. Februar 2007

Antworten zum Artikel

  1. Granatenelch, 8. Mai, 2007:

    Hier noch ein gelungenes Beispiel für interaktive Werbung:

    Man nehme:

    * einen TV-Spot
    * eine Microsite
    * eine Telefonnummer

    Zubereitung:

    Zunächst einmal entwickeln wir die Microsite (in diesem Fall für unseren Kunden CASIO). Dort integrieren wir neben vielen anderen Features den TV-Spot, den unsere Partneragentur „Heye,“ entwickelt und produziert hat. Diesen Spot können sich die Besucher unserer Seite anschauen, herunterladen und, jetzt kommt??s: als interaktiven Spot anschauen. Dazu muss lediglich vorab eine Handynummer (oder Festnetz) angegeben werden, unter der man gerade erreichbar ist. Und dann geht es auch schon los:

    Zu Beginn läuft der interaktive Spot genauso ab, wie der konventionelle. Am Ende jedoch wartet die Hauptakteurin, ein wirklich rassiges und hei?es Supergirl, darauf, dass der User an sein Handy geht, das in diesem Moment tatsächlich klingelt!!! Doch damit nicht genug: Greift der User nun zu seinem Mobiltelefon, spricht die brasilianische Schönheit auch noch mit ihm wie in einer Videotelefon-Konferenz.

    Damit das Ganze aber nicht nur Spa? macht, sondern auch den Absatz der CASIO wave ceptor Funkuhren aus der Dynamic Collection ankurbelt, hält das Supergirl dem User ganz zum Schluss noch ein Schild vor den Bildschirm, auf dem die Adresse des nächstgelegenen CASIO Händlers geschrieben steht. Natürlich zum Sofort-Ausdrucken und mit persönlichem Lippenstift-Kussmund versehen.

    Und wer jetzt Lust auf ein hei?es Videotelefonat bekommen hat, schaut sich den Spot am Besten mal selbst an:
    http://www.casio-radio-controlled.com/supergirl/html/de_de.htm

    Wichtig: Die eingegebene Telefonnummer wird NUR F?R DIESE EINE AKTION verwendet.

    Beste Grü?e,
    der Elch

  2. Simon Künzler, 8. Mai, 2007:

    Hallo Elch, das scheint ja ein wirklich kuule Aktion zu sein! Schade nur, dass ich das hier in aus der Schweiz nicht testen kann? Habt ihr nicht irgendwie einen Democlip? Ich wäre sehr interessiert? Cheers.Simon

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir freuen uns über jeden Kommentar und sind sehr an einem offenen Dialog interessiert. Allerdings moderieren wir die Kommentare und behalten uns vor, beleidigende oder offensichtlich für die Suchmaschinenoptimierung abgegebene Einträge zu editieren oder gar zu löschen.